Leider berichtet der Standard über uns

29. Juni 2009 § 36 Kommentare

Das Internetmedium derStandard.at berichtet über diese Seite in einer unangemessenen Art und Weise die wir auf das Schärfste kritisieren müssen:

1) Wir erhielten eine E-Mail von derStandard.at. Das ist richtig. Diese E-Mail ging heute vormittag ein und wurde um 16:44 beantwortet. Der Eingang unsere E-Mail wurde um 16:47 bestätigt. Der Bericht wurde anscheinend am 29. Juni 2009 um 18:03 Uhr erstellt. Die Behauptung im Artikel, das E-Mails nicht beantwortet würden, ist daher als Unterstellung zurückzuweisen.

2) Der mit üppigem Gehalt ausgestattete und im harmlosen Feld des sogenannten „Web“-Journalismus tätige Autor behauptet, dass wir ein sogenannter „Internet-Hoax“ sein müssen, da wir eine gratis-Homepage benützen die uns Anonymität gewährt. Wahr ist vielmehr das es Menschen gibt für die auch die Kosten für eine Internetadresse und das dazugehörende Paket für eine Homepage viel Geld ist. Wahr ist vielmehr, das es Menschen gibt, die sich im „Web“ nicht so gut auskennen, wie der Herr Journalist und deshalb auch noch jemanden für das Erstellen der Homepage bezahlen müssten. Wahr ist vielmehr das Jörg Haider viele Feinde hatte, und wir aus Interesse an unversehrtem Leib und Leben sowie berechtigter Sorge dass wir oder uns Nahestehende Repressionen erleiden könnten, müssen davon absehen Namen zu nennen. Das stand auch in unserer E-Mail!

3) Wahrscheinlich als Versuch das große Lager der Anhänger des Jörg Haider zu spalten, wurde diese Seite dem BZÖ unterstellt. Obwohl es dafür keinerlei Indizien gibt! In der E-Mail wurden wir auch nicht danach gefragt!

Wir sind Privatpersonen mit geringem Einkommen ohne Organisation im Hintergrund. Wir wollen unseren Anteil im stillen Gebet leisten. Das versteht der vermutlich atheistische und beim linken „Standard“ arbeitenden Herr Journalist leider nicht.

Advertisements

§ 36 Antworten auf Leider berichtet der Standard über uns

  • Andreas sagt:

    Arm im Geiste (und damit meine ich nicht den Standard). Falls Ihr wirklich Kärntner mit wenig Einkommen seid, tut Ihr mir doppelt leid. Erstens weil Ihr wenig habt und zweitens weil Ihr nicht gemerkt habt, dass euch euer „Heiliger Haider“ auch nicht helfen wollte. Aber manche glauben es ja, wenn man Ihnen nur oft genug sagt man ist für die „kleinen Leute“.

    Dass sich jemand herabwürdigen kann vor der Kamera almosen aus einer Geldkassette anzunehmen ist traurig genug (Kinder Hunderter, Heizungs-Zwanzger, und wie auch immer). Das ist nicht Rechtsstaatlich. Entweder es gibt einen Rechtsanspruch, dann füllt man ein Formular aus und jeder bekommt was einem zusteht oder niemand bekommt etwas. Dass man seinen Herabwürdiger auch noch heiligsprechen lassen möchte, erinnert stark an das Stockholm Syndrom. Deshalb auch „Arm im Geiste“.

    • otto just sagt:

      „Besser ARM im Geiste, als arm im GEISTE. Nun kannst Du knobbeln, und bist jetzt schon der verlorene, Verlierer, mein, Sohn.

      Gelobt sei Jesus Christus!

      mfg otto just

  • Markus sagt:

    Ich denke „die Privatpersonen“ würden sich das ganze „wahr ist vielmehr“ Argumentieren sparen, wenn sie einfach ein Impressum auf Ihrer Seite angeben würden. Das würde nicht nur viele Fragen von vorn herein beantworten, sondern auch im Einklang mit den österreichischen Gesetzen sein – die gelten nämlich auch in Kärnten, selbst wenn das so mancher Kärtner nicht wahr haben möchte. Und das sollte sogar auf der Gratis-Homepage machbar sein.

    • otto just sagt:

      Den „Österreichischen Gesetzen“ wurde Rechnung getragen, mein Sohn Markus, denn: nichts verstößt gegen die guten Sitten.

      Blogs auf WordPress und Dergleichen, speziell in dieser Aufmachung mit Subdomain, sind ausgenommen von der Impressum-Pflicht, welche, bei anderen Formen der zur Verfügung stellen von Angeboten, zur Wirksamkeit käme.

      Das gilt im Allgemeinem nicht nur für Kärnten, sondern im Besonderen für ganz Österreich.

      mfg Euer Jurist

      otto just

  • doc_renbert sagt:

    Also vor was habt ihr denn Angst, wenn ihr so gottesfürchtig seid ?
    Der heilige Haider wird ja über euch wachen (zumal er ja nur noch formell heilig gesprochen werden müsste, da er es ja grundlegend scheinbar schon ist)

    • otto just sagt:

      Du hast dir Deine Frage selbst beantwortet, denn: Gottesfürchtig sind wir, also fürchten wir nur Gott; oder schreiben wir besser: Wir verneigen uns demütig und in Ehrfurcht vor Gottes Allmacht und Allwissenheit.

      Gelobt sei auch Jesus Christus!

      mfg otto just

  • Claus sagt:

    Eine Seite auf einem Blogging-Portal zu erstellen, zeugt nicht gerade von Verantwortungsbewusstsein.
    Ohne Verantwortlichen für den Inhalt dieser Seite wird sie auch weiterhin nicht ernst genommen. So einfach ist das.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Impressum#Rechtslage_in_.C3.96sterreich

    • otto just sagt:

      Hallo Claus, mein Sohn!

      Verantwortungslos handeln tut der, welcher, anstatt Licht ins Dunkle zu fördern, einen Link zu wikipedia anbietet.

      Darum: Besser einen ARM im Geiste – als Arm zu sein im Geiste.

      Gelobt sei Jesus Christus!

      mfg

  • Johann sagt:

    Danke für diese grandiose spirituelle Initiative. Ich spreche nun bei jeder Gelegenheit ein Gebet für den Jörg und habe auch Frau und Kinder dazu angehalten täglich einen Rosenkranz für diesen größten christlichen Führer des Abendlandes zu beten.

    In Demut

    Johann

    • otto just sagt:

      Hand aufs Herz, Johann! Versprochen ist versprochen und wird niemals gebrochen.

      Gelobt sei an dieser Stelle auch Jesus Christus der Herr! Denn: Sein ist das Reich und die Kraft und die Herrlichkeit in Ewigkeit – Amen

  • linker Atheist sagt:

    Eine Heiligsprechung würde der Person Haider nicht genüge tun. Jörg Haider würde sich als Schutzpatron viel besser profilieren. „Der Schutzpatron der Rechtsradikalen“, wäre das nicht ein passender „Nachsatz“.

    Alternative Idee:

    „Schutzpatron der Kärtner Verschuldung“

    • otto just sagt:

      Glaub es mir, Du linker Atheist

      Besser einen ARM im Geiste – als Arm zu sein im Geiste, findest Du nicht auch, mein Sohn.

      gelobt sei Jesus Christus!

      mgf otto just

  • gütli sagt:

    Ich und meine Familie betet seit gestern 8x täglich zu Gott, dass er allen Gebeten bzgl. Seligsprechung Haider keinerlei Beachtung schenken soll. Na, was macht Ihr jetzt ?

    • otto just sagt:

      Meine gütli!

      Gebete werden doch nur erhört, wenn sie vom Herzen kommend und nicht aus Rachsucht zur ihrer Erfüllung gedrängt werden.

      Na, was machst Du jetzt?

      Gelobt sei Jesus Christus!

      mfg otto just

  • Exorzist sagt:

    burschen, ich mag euch !

    ihr zieht das braune xindl an wie das licht die geier :-))

    und wenn das unsere blauoranschenen „demokraten“ nicht aushalten, sollens doch in slowenien um asyl ansuchen …

    • otto just sagt:

      Mäßige er sich in den Ausdrucksweisen, um nicht vom Zorne Gottes wie aus heiterem Himmel getroffen zu werden.

      So Knie er nieder zum Gebet

      Gelobt sei Jesus Christus!

      mfg otto just

  • gott sagt:

    Ich finde es beschämend den Gründer des neuen Bündnisses als Heiligen zu diskreditieren. Er ist der Messias, aufgefahren in den Himmel und eingegangen in die Vierfaltigkeit.

    Denn dein ist das Reich und die Kraft
    und die Herrlichkeit in Ewigkeit.

    Amen.

  • Michael sagt:

    Liebe Freunde,

    ihr werdet euren Jörgi wiedersehen, in der Hölle… Da wo der Typ hingehört…

  • Fitze sagt:

    Das Stadiondach sollte sein Antlitz zieren …

  • xenophon sagt:

    Gemäß iuris can. benötigt Ihr für die Seligsprechung den Nachweis eines oder mehrerer Wunder. Hier meine Vorschläge:
    – Verwandlung von Schildläusen (harmloser Lebensmittelfarbstoff) in giftige „Schindläuse“
    -Gabe der Polypräsenz (bin schon weg, bin wieder da, gleich wieder weg, wieder da, weg usf.)
    -Verwandlung von KZs in „Straflager“ ( wo die gequälten Insassen die Täter und die Wächter die „Guten“ sind) usw.

    • Dulidu sagt:

      geschehene Wunder gibt es schon genug:

      1. diese Webseite
      2. das Bundesland Kärnten hat noch immer nicht Konkurs anmelden müssen
      3. Gerichte arbeiten hier noch immer weisungsgemäß obwohl der hl.Jörg schon im Himmel ist
      4. die Kärntner Politik beschäftigt sich noch immer mit den alten Themen, die keinen mehr interessieren (Ortstafeln, Saualmheim etc.)
      5. es gibt noch Firmen, die in Kärnten produzieren
      6. eigentlich haben wir keine Arbeitslosen, da ja jeder in Slowenien Arbeit finden kann
      etc. etc. etc.

    • otto just sagt:

      An und durch das xenophon

      Besser einen ARM im Geiste – als Arm zu sein im Geiste; was hältst Du als unbeteiligter davon?

      Gelobt sei Jesus Christus!

      mfg otto just

  • heimattreu sagt:

    aus slowenisch-kärnten werden erste wunder berichtet – nach gebeten zu haider sollen slowenische schriftzüge von zweisprachigen ortstafeln verschwunden sein.

  • aufmerksamer_leser sagt:

    Eine absolut begruessenswerte Initiative – wir von unserer Kirchengruppe beten auch mit. Wenn wir nur genuegend Leute zum beten bringen gelingt es uns vielleicht ein Wunder zu wirken und Haider auferstehen zu lassen damit er endlich Gerechtigkeit ueber die Welt bringt.

    Christliche Gruesse,

    Bernd

    • otto just sagt:

      ad aufmerksamer_lerser

      Wenn nur jene, die versprechen mitzubeten, in der Tat vom Herzen kommend zu Gott beten, so werden alle Gebete nach göttlichen Willen ihre Erfüllung finden.

      Merke: nicht die Summe der Gebete, sondern die Intensität und die Aufrichtigkeit in der sie gesprochen oder gedacht werden, bewirken die, für uns oft als Wunder gewertete, gewünschte Veränderungen unserer Realität.

      Gelobt sei Jesus Christus, in aller Ewigkeit – Amen

  • Dulidu sagt:

    ……. war unser Hl. Jörg aus der Kirche nicht ausgetreten???

    ……. ansonsten ist diese Seite eine echte Bereicherung und verleiht der politischen Information einen gewissen Unterhaltungswert.

    • otto just sagt:

      at Dulidu

      Ob ein Mensch Heilig gesprochen wird, hat meines Wissens nichts mit der Zugehörigkeit einer Kirchenbeitragsstelle und dem Zahlungswillen an diese zu tun, sondern, alles misst sich nur an den Taten und der Lebensführung aus dem Leben des zur Heiligkeit nominierten Seele des Betreffenden.

      Auch ist bereits das erste belegbare Wunder geschehen. Ich fand unter mehreren Miliarden Sites im Internet, ausgerechnet und gerade zur Rechten Zeit, dieses Blog der Gebetsliga; obwohls mich nicht mehr verwundert, übersteigt diese Leistung alle Kriterien eines wahren Wunders.

      Und wieder sei Jesus Christus, unser Herr, gepriesen bis in alle Ewigkeit – Amen

  • peter wagner sagt:

    sehr geehrter herr otto just,
    ich vermeide sie mit titel anzusprechen, weil sie können keinen akademischen titel jemals rechtlich einwandfrei an einer österreichischen universität (vielleicht in slowenien gegen entgelt? soll ja ihn kärnten vorkommen?) erworben haben wie dies ihre kommentare bzw die unterstützung für die seligsprechung unterstützung zeigen.
    das sie einen ihrer kommentare mit „euer jurist“ unterfertigen brachte mich auf diesen gedanken – sie gehen höchstens als winkeladvokat durch, sofern ihnen dieser begriff etwas sagen sollte. bei ihnen kann es sich eventuell um einen ehemaligen studenten handeln, der sein studium abgebrochen hat, weil er zuviel in der kirche gewesen ist und/oder das juristische studium einfach nicht verstanden hat. eine persönliche beleidigung jedes redlichen österreichischen juristen, sollten sie tatsächlich jurist sein. freunde haben sie anscheinend auch nicht viele, sonst hätten sie kaum die zeit sich so für so ein projekt zu engagiern. das sie keine arbeit haben davon gehe ich aus. soviel zu ihrer person.
    wie man auf die absolut kranke idee kommen kann diesen menschen seligsprechen zu lassen ist mir ein rätsel. Mehrere, für den vernunftbegabten menschen (für den ich sie nicht halte) gründe lassen eine seligsprechung nicht zu:
    Jörg Haider war homosexual – im sprachjargon „ihrer“ so heiligen kirche schwul. Sie beten für einen Homosexuellen? ich dachte mir gelesen zu haben, dass „ihre“ kirche und glauben etwas gegen diese Art des Lebenswandels hat. sie widersprechen also ihrem eigenen glauben und ihrer eigenen kirche? erschwerend war er auch alibi halber verheiratet, somit hat er im sinne der kirche ehebruch begangen. ist von „ihrer“ kirche/glauben auch nicht so gern gesehen.
    Gott gibt es nicht – soll sogar wissenschaftlich belegt sein.
    Gebete helfen gar nichts, ausser den betenden personen selber. typische verhaltensweise von befürwortern dieser seligsprechung. irgendwer wird´s schon richten – nur selber macht man nichts, ausser diese widerwärtige und menschlich zutiefst abstossende seite. eine weitere beleidigung für menschen die wirklich etwas bewegen und mitmenschen helfen. Sie kennen wahrscheinlich solche menschen nicht, sonst würden sie wissen was nötig ist um wirklich seliggesprochen zu werden.
    als Jurist sollten sie wissen das gemäß iuris can.(für sie = kirchenrecht) der Nachweis eines oder mehrerer Wunder für die Seligsprechung nötig ist. also ich hab ausser akkustischem müll kein wunder von der besagten person wahrgenommen.
    vielleicht ist ihnen entgangen, das der herr landeshauptmann doch schwer alkoholisiert war, während er ein fahrzeug lenkte. also nicht nur sich gefährdet hat sondern auch seine angeblich so geliebten (kärntner) mitmenschen. sehr verantwortungsvolles verhalten für einen menschen den sie seligsprechen lassen wollen.
    zu ihrer information: ich bin weder linker noch atheist und ersparen sie mir bitte ihre stupide antwortformel. Sie holten sich wirklich auf den weg machen und ihr leben in den griff bekommen und die kostbare zeit auf dieser welt nicht mit solch unnützen dingen verbringen. gehen sie lieber zu einer (nicht kirchlichen) karitativen Organistion und packen dort mit an.
    mfg
    pw

    • Dulidu sagt:

      ….. also, so viel Hirnschmalz sollte man und vorallem wir Kärntner in dieses Thema NICHT investieren, denn die Sache ist für uns Kärntner so schon peinlich genug. Ich hatte schon ganz zu Beginn einen guten Scherz vermutet, mit welchem man uns ‚vorführen‘ wollte.

      Jetzt bleibt nur zu hoffen, dass beim heiligen Konzilium in Rom tatsächlich der Antrag gemacht wird. Wahrscheinlich werden wir alle dann gleich kollektiv exkomuniziert werden – oder zumindest für die Wahrnehmung religiöser Rechte besachwaltet.

      Übrigens diesem Juristen sei Aufklärung zuteil: nur die röm.kath. Kirche kennt eine canonische Heiligsprechung. Protestanten z.B. lehnen das (Heiligenverehrung) als so eine Art Götzendienst überhaupt ab. Bis ins späte Mittelalter hat es dieses Rechtsinstitutes ‚Heiligsprechung‘ auch in der kath. Kirche nicht gegeben und war Anfangs nur Märtyrern (Zeugen der Kirche) vorbehalten. Jemand, der dieser Kirche nicht angehörte oder sich den sakramentalen ‚Segnungen‘ verweigert, kann ex lege nicht heilig gesprochen werden. Im Islam gibt es keine Canonisierung sondern Heilige werden aus dem Volksglauben heraus einfach verehrt. Das kann übergreifend über den gesamten Islam möglich sein (z.B. Profeten) oder z.B. in bestimmten Gruppen oder Regionen (z.B. Mahdi). Ich glaube aber nicht, dass man unseren Jörg auch nur Ghadaffi und seinem Libyen zur Heiligenverehrung aufschwatzen könnte.

      Außerdem hast Du, lieber Peter Wagner, ganz recht: man betet nicht, dass jemand nach dem Tod ‚heilig‘ wird, sondern man betet um die Fürbitte eines Heiligen im Himmel. Wenn’s eintritt, ist es ein Wunder. Unser Jörg hat schon zu Lebzeiten so viele Fürbitten seiner Buberlpartie erfüllt, dass echt kein Bedarf mehr besteht, auch jetzt noch seinen ‚heiligen‘ Beistand zu erflehen. Oh Gott, bewahre uns vor dieser Protektion!!! Das ist meine Fürbitte.

    • otto just sagt:

      ad Peter Wagner

      Mit keinem Deut hab ich behauptet, einen akademischen Titel zu führen. Wie den auch, wenn ich mich Zeit meines Lebens in keiner verstaubten Universität dieses Landes, länger als, sagen wir mal, zwei bis drei Tage, wenn ich alle Stunden summiere, aufgehalten habe.

      Wozu also Dein ellenlanger Aufwand, den unbedarften Leser über meine Person aufklären zu wollen? Aus Zeitvertreib? Oder weil Dir einfach danach war? Oder, weil Du im realen Leben niemanden findest, der an Deinen Weisheiten Interesse hegt? Soviel zu Deiner Person.

      Dein Psychometriker

      otto just

  • Dulidu sagt:

    ob die Heiligsprechung, für die wir innig beten, nicht vielleicht mit der Heigsprechung von Michael Jackson verbunden werden soll? Immerhin hat auch MJ so wie HJ den Fans viel Freude im Leben bereitet und die Chancen steigen damit unermesslich. Beide waren ja auch ähnlich weit herum bekannt.

  • Dulidu sagt:

    wenn man hier diese Diskussion verfolgt, entsteht der Eindruck, es wird hier nicht mit der nötigen Imbrunst gebetet. Hoffentlich schläft diese segensreiche Initiative nicht ein.

    Mein Vorschlag wäre, Petzner zum advocatus dei zu ernennen.

  • Benedikt XVI. sagt:

    Diese Aktion wird von mir wohlwollend zur Kenntnis genommen, viele Grüße an meine Freunde in Kärnten!

  • Dulidu sagt:

    wie wunderbar!!!
    Trotz aller Novenen, der Heiligsprechungsprozess wird weiter betrieben!
    Zwischen all den traurigen Meldungen (Überschwemmung in Pakistan z.B.) gibt es auch noch was erfreuliches, ja sogar witziges.
    Da sollte man auf Rechtschreibung nicht so rechthaberisch herum habern. Schließlich sind Heiligmäßige auch nur Menschen, die oft sogar versteckten Humor haben, welcher unserem Heiligen vormals nur auf Kosten anderer in demütigender Weise ausgekommen war. Sein Nachfolger ist aber auch nicht schlecht, wie er z.B. die Bayern LB wegen der Verlustbeträge gehöhnt hatte.

    Auf diesem entzückenden Marterl, im Meer von ewigen Lichtlein, vor dem Kanonenhof ist das Bildnis des Drachentöters, St. Michael, zu sehen – wie passend. Der hl. Siegfried hat auch den Drachen getötet und sich damit den Nibelungenschatz in Lichtenstein errungen. Dieser Reptilienfond dürfte ja beim Novenen Beten von 45 Mio. auf läppische 5 Mio. geschrumpft sein, weil der Drachentöter hinten nichts mehr nachschieben konnte. Bestellte Wunder bleiben manchmal aus.

    (Anm.: als „Reptilienfond“ wurde ein von den staatlichen Organen nicht kontrollierbarer Geldsockel bezeichnet, über welchen der Reichskanzler Bismarck allein und persönlich verfügen konnte und welcher automatisch aus öffentlichen Geldern immer wieder aufgestockt worden ist. Der Welfenschatz gehörte auch dazu, mit welchem Bismarck König Ludwig II. bestochen hat, auf dass Bayern dem Deutschen Reich beigetreten ist. Das zahlen jetzt die Bayern an Kärnten zurück. Neuschwanstein haben sie ja schon)

  • Dulidu sagt:

    vor einem Jahr habe ich Herrn Petzner als advocatus dei vorgeschlagen. Aus heutiger Sicht möchte ich sagen, er hat sich eh ganz gut geschlagen – nur ist er mittlerweile zum advocatus diaboli für bzw. gegen die heiligen Nachfolger geworden. Diese Prozesse stehen ja noch aus.Ist ja auch schwierig, wenn man gegen einen Staatsanwalt Dr. Pacheiner anzutreten hat, um unheilige Schutzpatrone zu umgehen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Was ist das?

Du liest momentan Leider berichtet der Standard über uns auf Gebetsliga für Dr. Jörg Haider.

Meta

%d Bloggern gefällt das: